Das Portfolio-Update! Am 02.02.2021: Märkte und Echtgelddepots im Februar
07.12.20, 16:00

DZB Marktmonitor: Sinkende Volatilität als Belastungsfaktor

Konditionen von Bonus- und Expresszertifikaten leiden unter dem Marktumfeld | Bei 90%-Garanten wird die Teilhabe an steigenden Kursen immer geringer

Obwohl der Aufschwung an den Aktienmärkten zuletzt spürbar an Dynamik verloren hat, stellt sich unter Börsianern eine gewisse Sorglosigkeit ein. Darauf deutet zumindest die tendenziell abnehmende implizite Volatilität hin. Diese Kennzahl drückt aus, mit welchen Kursschwankungen die Marktteilnehmer in den kommenden Wochen und Monaten rechnen. Je niedriger der Wert ausfällt, desto geringer sind die Ängste vor starken Kursrückgängen.

Die zunehmende Gelassenheit lässt sich dabei durchaus nachvollziehen. Was soll schon groß passieren, wenn bei den ersten Anzeichen einer möglichen Krise sofort Milliardenschwere Hilfsprogramme aufgelegt werden, um nachhaltig negative Folgen für die großen Unternehmen zu verhindern. Zudem ist ja überall zu lesen und zu hören, dass die Zinsen so schnell wahrscheinlich nicht mehr steigen werden und Aktien daher „alternativlos“ seien.

Das beschriebene Umfeld sorgt dafür, dass sich die Konditionen bei den meisten Strukturierten Wertpapieren immer weiter verschlechtern. Die uns von den Emittenten übermittelten Daten zu den momentan darstellbaren Jahresprämien für ein klassisches Expresszertifikat auf den Euro Stoxx 50 mit drei Jahren Laufzeit, einer auf Startniveau liegenden Rückzahlungsschwelle und einem 30-prozentigen Puffer am Ende ist das erste Mal seit Februar unter die Marke von sieben Prozent gerutscht.

Noch schlimmer ist die Situation bei Kapitalschutzprodukten. Bei unserem 90-Prozent-Muster-Garanten ist die Partizipationsrate auf 50 Prozent und damit ein neues Rekordtief seit dem Start unserer wöchentlichen Abfrage gefallen.

 

DZB Marktmonitor - Konzept und Hintergrund
DZB Marktmonitor ist die kommentierte Übersicht zu den aktuellen Benchmark-Konditionen für sechs klassische Zertifikate-Strukturen. Als Datenbasis dienen Preisindikationen, die vier Emittenten dem Zertifikateberater wöchentlich für die Auswertung zur Verfügung stellen. Die Rahmenbedingungen (Struktur, Laufzeit, Puffer, Basiswert) bleiben dabei immer gleich, so dass Trends bei den jeweils darstellbaren Ertragschancen bzw. Partizipationsraten ablesbar werden. Denn diese verändern sich je nach Marktumfeld und hängen von verschiedenen Parametern wie Zinsen und Volatilitäten ab. Ziel des Marktmonitors ist es, dem Leser günstige Zeitfenster für die einzelnen Zertifikatetypen aufzuzeigen und ihm eine Vergleichsbasis für reale Angebote an die Hand zu geben. Bei den abgebildeten Papieren selbst handelt es sich nicht um reale Angebote.