Publikumsumfrage für die ZertifikateAwards 2018/2019: Jetzt teilnehmen und eine Reise nach Berlin gewinnen!
 
09.10.18, 13:04

DZB Marktmonitor: Steigende Zinsen treiben Kapitalschutz an

Bei Zertifikaten mit Kapitalsicherung verbessern sich die Konditionen weiter - Börsenkorrektur hilft Express und Bonus noch unzureichend

In den USA hat die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen in der vergangenen Woche den höchsten Stand seit mehr als sieben Jahren erreicht. Die Sogwirkung ist auch am hiesigen Markt zu spüren. Die Zinsen bewegen sich auch diesseits des Atlantiks nach oben, wobei das Niveau noch sehr weit unter dem amerikanischen liegt. Zertifikate mit Kapitalsicherung profitieren trotzdem schon spürbar. Für den DZB Marktmonitor geben die drei teilnehmenden Emittenten jetzt beim Musterzertifikat mit 100 % Schutz und acht Jahren Laufzeit eine durchschnittliche Gewinngrenze von 146 % an. Mitte August lag der Durchschnittswert noch bei lediglich 132 %. Für Anleger bedeutet das: Statt einer Maximalrendite von 3,5 % pro Jahr wären jetzt deutlich höhere 4,8 % p.a. möglich. Das Rekordhoch, das im Februar bei einem Cap von 149 % erreicht war (Maximalrendite: 5,1 % p.a.), ist damit jetzt wieder in Reichweite.

Gleichzeitig sorgen die steigenden Zinsen für schlechte Stimmung am Aktienmarkt. Der Dax ist unter die 12.000er-Marke abgerutscht und an den übrigen europäischen Börsen dominieren ebenfalls rote Vorzeichen. In Phasen erhöhter Alarmbereitschaft sind bei vielen Zertifikaten mit bedingtem Schutz attraktivere Renditechancen darstellbar. Der jüngsten Börsenrücksetzer hat aber noch nicht ausgereicht, um den Effekt im Marktmonitor deutlich sichtbar zu machen. Dabei hätten die hier beobachteten Express- und Bonuszertifikate einen Anschub dringend nötig. Erst vor zwei Wochen hatte die Rendite für den Capped Bonus ein neues Tief bei 3,6 % p.a. erreicht. Mit 3,8% p.a. liegt sie jetzt nur leicht darüber. 

 

DZB Marktmonitor - Konzept und Hintergrund

DZB Marktmonitor ist die kommentierte Übersicht zu den aktuellen Benchmark-Konditionen für sechs klassische Zertifikate-Strukturen. Als Datenbasis dienen Preisindikationen, die drei Emittenten dem Zertifikateberater wöchentlich für die Auswertung zur Verfügung stellen. Die Rahmenbedingungen (Struktur, Laufzeit, Puffer, Basiswert) bleiben dabei immer gleich, so dass Trends bei den jeweils darstellbaren Ertragschancen bzw. Partizipationsraten ablesbar werden. Denn diese verändern sich je nach Marktumfeld und hängen von verschiedenen Parametern wie Zinsen und Volatilitäten ab. Ziel des Marktmonitors ist es, dem Leser günstige Zeitfenster für die einzelnen Zertifikatetypen aufzuzeigen und ihm eine Vergleichsbasis für reale Angebote an die Hand zu geben. Bei den abgebildeten Papieren selbst handelt es sich nicht um reale Angebote.

Weitere Beraternews