20.08.18, 15:27

DZB Risikomonitor: Moody’s stuft deutsche Banken hoch

Nach Änderung in der Haftungskaskade passt Moody’s Ratings für deutsche Banken an - Commerzbank und HVB verbessern sich um drei Stufen - DZ Bank kommt jetzt auf Top-Wert von 17,7 im DZB RatingScore, Deka folgt direkt dahinter

Die Ratingagentur Moody’s hat ihre Bewertungen für eine Reihe deutscher Banken angehoben – darunter auch neun Häuser, die im DZB Risikomonitor regelmäßig überprüft werden. Hintergrund ist eine Änderung in der gesetzlich festgelegten Haftungskaskade. Von 2017 an durften deutsche Banken keine klassischen nicht-nachrangigen unbesicherten Anleihen mehr emittieren. Dieser nationale Sonderweg wurde jetzt aufgehoben. Die wieder eingeführte Anleiheklasse in Deutschland dient bei Moody‘s jetzt wie in den anderen EU-Ländern auch als Referenzpunkt für das Emittentenrating. Weil die Bewertungen hier vergleichsweise hoch liegen, wurden auch diese Bewertungen für die Gesamtbanken angehoben. Am stärksten haben davon die Commerzbank und die HVB profitiert, deren Ratings gleich um drei Noten nach oben korrigiert wurden.

Auch bei den DZB RatingScores, in die die Bewertungen aller drei Agenturen einfließen, wirken sich die Moody’s-Upgrades aus: Die DZ Bank hat sich von anderen stark bewerteten Häusern nach oben abgesetzt und belegt nun hinter der Zuercher Kantonalbank Platz zwei im Ranking (17,7 Pkt). Und die Deka ordnet sich mit hohen 17,0 jetzt direkt dahinter ein (zuvor: 16,5). Unmittelbare Auswirkungen haben die Anpassungen darüber hinaus bei einem Haus auch auf die Bewertungen des Kreditrisikos für das Basisinformationsblatt. Bei der Commerzbank gilt jetzt ein niedrigerer Ausgangswert (CRM Basis).

 

Unsere Übersicht zu aktuellen Ratings und Credit Spreads der Zertifikate-Emittenten finden Sie auch hier.

Weitere Beraternews