07.05.18, 14:12

DZB Marktmonitor: Absicherung wird wieder teurer

Zinsen und Vola unter Druck – Erholung bei Kapitalschutz erneut gestoppt – Capped Bonus und Express erreichen neue Tiefpunkte

Das Umfeld für die Auflage neuer Zertifikate mit Schutzfunktion hat sich in den vergangenen Tagen wieder verschlechtert. Betroffen sind dabei sowohl Papiere mit bedingtem Schutz wie Bonus- und Expresszertifikate als auch Kapitalschutzanleihen, bei denen die Sicherung selbst bei starken Aktienverlusten erhalten bleibt. Letztere hatten zum Jahresbeginn mit stetig steigenden Renditechancen geglänzt. Dann erfolgte ein Rückschritt, von dem sich die Papiere jedoch zuletzt wieder etwas erholt hatten. Dieser Trend ist jetzt aber erneut gestoppt. Für das Muster-Zertifikat mit 100 Prozent Schutz und acht Jahren Laufzeit geben die drei teilnehmenden Emittenten für den DZB Marktmonitor aktuell eine Teilhaberate von durchschnittlich 64 Prozent an. In der Spitze wurden 68 Prozent erreicht. Die unterbrochene Rekordjagd erklärt sich mit einem Blick auf die Entwicklungen bei den Marktzinsen. Während die USA in den letzten Tagen Schlagzeilen machten, weil die Rendite der 10-jährigen Anleihen erstmals seit mehr als vier Jahren wieder über 3,0 Prozent kletterte, kommen die Zinsen diesseits des Atlantiks nicht recht vom Fleck.

Auch die Aktienmärkte ließen sich hierzulande von dem Zinsanstieg in den USA nicht nachhaltig beeindrucken. Nach einem zwischenzeitlichen Rücksetzer zeigt die Tendenz wieder nach oben. Der Euro Stoxx 50 stieg nach dem Abrutschen auf 3.466 Punkte wieder auf mehr als 3.550 Zähler. Damit weichen allerdings auch wieder die Volatilitätserwartungen aus dem Markt. Bonus- und Expresszertifikate werden in der Folge wieder teurer. Sowohl beim Capped Bonus als auch beim Express haben die Renditen im DZB Marktmonitor in der Vorwoche neue Tiefpunkte erreicht.


DZB Marktmonitor - Konzept und Hintergrund

DZB Marktmonitor ist die kommentierte Übersicht zu den aktuellen Benchmark-Konditionen für sechs klassische Zertifikate-Strukturen. Als Datenbasis dienen Preisindikationen, die drei Emittenten dem Zertifikateberater wöchentlich für die Auswertung zur Verfügung stellen. Die Rahmenbedingungen (Struktur, Laufzeit, Puffer, Basiswert) bleiben dabei immer gleich, so dass Trends bei den jeweils darstellbaren Ertragschancen bzw. Partizipationsraten ablesbar werden. Denn diese verändern sich je nach Marktumfeld und hängen von verschiedenen Parametern wie Zinsen und Volatilitäten ab. Ziel des Marktmonitors ist es, dem Leser günstige Zeitfenster für die einzelnen Zertifikatetypen aufzuzeigen und ihm eine Vergleichsbasis für reale Angebote an die Hand zu geben. Bei den abgebildeten Papieren selbst handelt es sich nicht um reale Angebote.

Weitere Beraternews