09.04.18, 11:31

DZB Marktmonitor: Neuer Rekord bei 90 Prozent Teilschutz

Partizipationsrate für Teil-Kapitalschutz erreicht neuen Höchststand – Bei Bonus und Express hält der Renditeschub aber nicht länger an

Die Aktienmärkte befinden sich in einer instabilen Verfassung. In welche Richtung es nach den Rekorden zum Jahresauftakt und dem Beben im Februar weitergeht, ist noch völlig unklar. Diese Unsicherheit kommt gerade jetzt ungelegen, da sich nach der jahrelangen Zinsflaute immer mehr Renditesuchende dem Aktienmarkt öffnen. Eine Lösung bieten Kapitalschutzangebote. Bei diesen Papieren werden seit einiger Zeit auch wieder etwas bessere Konditionen geboten. Der DZB Marktmonitor zeigt insbesondere bei dem Angebot mit Teilschutz von 90 Prozent einen starken Aufwärtstrend an. Die Partizipationsrate hat in diesem Zuge einen neuen Rekord bei rund 130 Prozent erreicht. Die drei teilnehmenden Emittenten könnten Kunden also mit einer entsprechenden Rate an einem Anstieg des Euro Stoxx 50 beteiligen (Laufzeit: 8 Jahre; ohne  Innenprovision). Anstelle einer gehebelten Beteiligung bieten Emittenten in der Praxis allerdings lieber kürzere Laufzeiten und dafür eine nur 100-prozentige Beteiligung an, die aber noch durch einen Cap begrenzt werden muss.

Zur Absicherung gegen neuerliche Rücksetzer kommen daneben auch Papiere mit Risikopuffer infrage, wie sie Bonus- und  Expresszertifikate vorsehen. Der Anstieg der impliziten Volatilität, der mit den Börsenturbulenzen im Februar einherging, hatte die Renditechancen dieser Produkttypen zum Teil wieder etwas verbessert, wirkte allerdings nur kurzfristig. Für das Expresszertifikat mit drei Jahren Maximallaufzeit und 30 Prozent Risikopuffer zeigen die Emittenten jetzt wieder eine durchschnittliche Jahresprämie von deutlich unter 8,0 Prozent an (7,4 %). Anfang Februar war der Wert auf 8,7 Prozent nach oben gesprungen.

DZB Marktmonitor - Konzept und Hintergrund

DZB Marktmonitor ist die kommentierte Übersicht zu den aktuellen Benchmark-Konditionen für sechs klassische Zertifikate-Strukturen. Als Datenbasis dienen Preisindikationen, die drei Emittenten dem Zertifikateberater wöchentlich für die Auswertung zur Verfügung stellen. Die Rahmenbedingungen (Struktur, Laufzeit, Puffer, Basiswert) bleiben dabei immer gleich, so dass Trends bei den jeweils darstellbaren Ertragschancen bzw. Partizipationsraten ablesbar werden. Denn diese verändern sich je nach Marktumfeld und hängen von verschiedenen Parametern wie Zinsen und Volatilitäten ab. Ziel des Marktmonitors ist es, dem Leser günstige Zeitfenster für die einzelnen Zertifikatetypen aufzuzeigen und ihm eine Vergleichsbasis für reale Angebote an die Hand zu geben. Bei den abgebildeten Papieren selbst handelt es sich nicht um reale Angebote.

-->