08.01.18, 14:15

DZB Marktmonitor: Neues Jahr, neue Rekorde bei Kapitalschutz

Die Aktienanlage mit Kapitalsicherung wird wieder attraktiver – Kein guter Jahresstart für Express- und Bonuszertifikate

Die von vielen erwartete Jahresendrallye an den Aktienmärkten ist hierzulande ausgeblieben. Und auch Anleihekurse sind gesunken. In den letzten drei Wochen des Jahres hat sich damit die Umlaufrendite, die einen Querschnitt der am heimischen Markt gehandelten Anleihen zeigt, verdoppelt. Sie notiert jetzt bei 0,32 Prozent. Zertifikate mit Kapitalschutz können bei höheren Marktzinsen mit besseren Konditionen angeboten werden. Dies lässt sich an den Renditen der im DZB Marktmonitor beobachteten Strukturen gut ablesen. Der Aufwärtstrend, der hier bereits seit einiger Zeit zu beobachten ist, hat einen neuen Schub erhalten. Bei vollständigem Kapitalschutz geben die drei teilnehmenden Emittenten jetzt eine Partizipationsrate von durchschnittlich 52,2 Prozent an. So hoch lag die Beteiligung noch nie zuvor. Auch beim Beispiel-Papier mit nur 90 Prozent Kapitalsicherung ist ein Rekord zu verzeichnen. Steigt der Index, könnten Anleger dort sogar mit einer überproportionalen Teilhabe rechnen. Der Mittelwert beträgt derzeit 112 Prozent.

Wo Licht ist, ist wie so oft aber auch Schatten. Dieser verdunkelt jetzt die Aussichten bei Zertifikaten mit bedingtem Schutz wie Bonus und Express. Der Anstieg beim Zinsniveau ist zu schwach, um hier für bessere Bedingungen zu sorgen. Stattdessen dominiert die niedrige Volatilität. Obwohl Aktien in Europa im November und Dezember teils spürbar an Wert verloren haben, ist die erwartete Marktschwankung kaum gestiegen. Der VStoxx notierte Mitte Dezember sogar nahe seines Allzeittiefs. Beim Express aus dem Marktmonitor ist die Rendite jetzt erstmals unter die Marke von 7,0 Prozent pro Jahr abgerutscht. Im Februar 2016 lag sie beinahe doppelt so hoch.

DZB Marktmonitor - Konzept und Hintergrund

DZB Marktmonitor ist die kommentierte Übersicht zu den aktuellen Benchmark-Konditionen für sechs klassische Zertifikate-Strukturen. Als Datenbasis dienen Preisindikationen, die drei Emittenten dem Zertifikateberater wöchentlich für die Auswertung zur Verfügung stellen. Die Rahmenbedingungen (Struktur, Laufzeit, Puffer, Basiswert) bleiben dabei immer gleich, so dass Trends bei den jeweils darstellbaren Ertragschancen bzw. Partizipationsraten ablesbar werden. Denn diese verändern sich je nach Marktumfeld und hängen von verschiedenen Parametern wie Zinsen und Volatilitäten ab. Ziel des Marktmonitors ist es, dem Leser günstige Zeitfenster für die einzelnen Zertifikatetypen aufzuzeigen und ihm eine Vergleichsbasis für reale Angebote an die Hand zu geben. Bei den abgebildeten Papieren selbst handelt es sich nicht um reale Angebote.

-->