Publikumsumfrage für die ZertifikateAwards 2021/2022: Jetzt abstimmen und eine Reise nach Berlin gewinnen!
12.02.21, 14:52

Wochenvorschau vom 13. bis 19. Februar 2021


Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Woche

Japan: Bruttoinlandsprodukt (Montag)
Kein anderes größeres Industrieland blieb vom Corona-Virus so verschont wie Japan. Gerade einmal 0,3 % der japanischen Bevölkerung haben sich mit dem Virus angesteckt. Dennoch wurde auch die japanische Volkswirtschaft in eine tiefe Rezession gezogen. Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukt im vergangenen Jahr im Bereich von 3,8 % gegenüber dem Vorjahr geschrumpft sein. Wie in anderen Ländern auch begann die Erholung im Frühsommer, und auch für das vierte Quartal erwarten wir einen außerordentlich kräftigen Anstieg. Der private Konsum sowie die Unternehmensinvestitionen dürften hierzu maßgeblich beigetragen haben. Aber vor allem in diesen beiden Bereichen deuten Monatswerte an, dass der japanischen Wachstumsdynamik in den letzten beiden Monaten des Jahres ziemlich die Luft ausging.

USA: Einzelhandelsumsätze (Mittwoch)
Die US-Einzelhandelsumsätze dürften im Januar überaus kräftig gegenüber dem Vormonat angestiegen sein. Hierauf deuten wöchentliche Daten des Bureau of Economic Analysis hin. Gemessen an diesen Informationen ist das von uns prognostizierte Umsatzplus sogar noch eher gering. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass der sehr hohe Zuwachs die Folge einer erschwerten Saisonbereinigung ist. Diese sorgte für Umsatzrückgänge in den vorherigen beiden Monaten. Darüber hinaus enthielt der Arbeitsmarktbericht für Januar einen überaus kräftigen Anstieg der Lohnsumme. Die Probleme mit der Saisonbereinigung könnten auch noch den Februar betreffen, denn der statistische Schub ließ in der zweiten Januarhälfte deutlich nach und könnte im Februar eine Belastung darstellen.

Euroland: Einkaufsmanagerindizes (Freitag)
Die europäische Wirtschaft verharrt im Griff der Corona-Pandemie. Virus-Mutationen sorgen für zusätzliche Unsicherheit und Lockdown-Maßnahmen wurden in vielen Ländern der Europäischen Währungsunion verlängert. Die Industrie in Euroland hat damit derzeit kein großes Problem. Dies dürfte auch der Industrie-Einkaufsmanagerindex für den Februar zum Ausdruck bringen und erneut ein Wachstumssignal aussenden. Anders sieht die Lage jedoch für Dienstleister aus, die spürbar unter den Lockdown-Maßnahmen leiden. Der Einkaufsmanagerindex der Dienstleister wird auch im Februar ein Schrumpfungssignal geben. Er bleibt aber weit von dem Einbruch im ersten Halbjahr entfernt.

Hier können Sie das gesamte Dokument lesen.


Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

DekaBank Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.