Publikumsumfrage für die ZertifikateAwards 2021/2022: Jetzt abstimmen und eine Reise nach Berlin gewinnen!
05.02.21, 16:33

Wochenvorschau vom 06. bis 12. Februar 2021


Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Woche

Deutschland: Produktion im produzierenden Gewerbe (Montag)
Die Produktion im deutschen produzierenden Gewerbe dürfte im Dezember spürbar zugelegt haben. Die Industrie legte wohl einen Jahresendspurt hin, der durch mehrere Faktoren begünstigt wurde: Zum Jahresende lief die Mehrwert-steuersenkung aus, was bei Produktion und Auslieferung zu letzten Vorzieheffekten geführt haben sollte. Der drohende harte Brexit veranlasste die Unternehmen, insbesondere im Vereinigten Königreich nochmals ihre Lager aufzustocken, und über allem schwebte eine erfreulich starke globale Konjunktur. Hierauf deuten auch unkonventionelle Indikatoren, wie die Lkw-Mautdaten, der Transportindex oder die Umsatzsteuervoranmeldungen hin. Dem Plus in der Industrie sollte allerdings ein Pro-duktionsminus in der Bauwirtschaft gegenüberstehen.

UK: Bruttoinlandsprodukt (Freitag)
Die britische Wirtschaft hat sich im vierten Quartal 2020 robuster gezeigt als zunächst erwartet. Trotz eines harten Lockdowns im November und teils auch im Dezember dürfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) leicht um 0,5 % gegenüber dem Vorquartal (qoq) gewachsen sein. Ende 2020 befindet sich das BIP immer noch 8 % unter seinem Vorkrisen-Niveau von
Q4/2019. Auf Jahresbasis ergibt sich ein BIP-Rückgang um 10 % gegenüber dem Vorjahr. Im weiteren Prognosezeitraum setzen die BIP-Quartalsraten ihre wellenförmige Entwicklung zunächst fort: Im ersten Quartal 2021 dürfte der lange, harte Lockdown in UK die Wirtschaftsleistung erneut deutlich schrumpfen lassen, bevor ab dem zweiten Quartal mit guten Impffortschritten und fiskalischer Unterstützung eine starke Erholung folgen dürfte.

USA: Verbraucherpreise (Freitag)
Wer hat Angst vor Inflation – die Fed jedenfalls nicht. Das Thema Inflation ist am US-Rentenmarkt derzeit das bestimmende Thema, denn die seit Jahresanfang gestiegenen Renditen gingen mit höheren Inflationserwartungen einher. Während die Januarwerte für die US-Verbraucherpreise noch relativ unspektakulär ausfallen dürften, wir erwarten einen leichten An-stieg der Inflationsrate, nimmt ab März der Inflationszug richtig Fahrt auf. Im vergangenen Jahr sorgte der Beginn der Corona-Krise für deutliche Preisrückgänge. Diese werden sich in diesem Jahr voraussichtlich nicht wiederholen, sodass dann die Inflationsrate sehr kräftig ansteigen dürfte. Aktuell erwarten wir in der Spitze eine Inflationsrate von knapp 3 %. Die FOMC-Mitglieder haben sich aber bereits bemüht zu signalisieren, dass sie auf diesen Einmaleffekt nicht reagieren werden.

Lesen Sie hier das gesamte Dokument.


Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

DekaBank Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.