Jetzt anmelden: DZB-Onlineseminar "Bitcoin-Basics" am 25.08.2020!
10.07.20, 14:41

Wochenvorschau vom 11. bis 17. Juli 2020


Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Woche

Deutschland: ZEW-Umfrage (Dienstag)

Mit viel Vorschusslorbeeren schossen die Erwartungen der Finanzmarktanalysten hinsichtlich der Märkte und der Konjunktur in den letzten Monaten nach oben. Zumindest die Konjunkturerwartungen – wie sie beispielsweise vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW erhoben werden – dürften im Juli einen Dämpfer erhalten haben. Hierzu tragen in erster Linie globale Infektionszahlen mit Corona und im Besonderen die eskalierende Situation in den USA bei. Hinzu kommt eine Konjunkturerholung, die bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Wir erwarten daher nach drei Anstiegen der ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland in Folge im Juli einen ersten Rückgang.

EZB: Wertpapierbestände des Eurosystems  (Donnerstag)

Diese EZB-Ratssitzung dürfte die erste seit Ausbruch der Corona-Pandemie werden, bei der keine geldpolitischen Weichenstellungen stattfinden. Denn bei ihrem letzten Treffen Anfang Juni haben die Notenbanker ihren Handlungsspielraum bereits erheblich erweitert, indem sie Umfang und Dauer ihrer zukünftigen Wertpapierkäufe deutlich erhöhten. Entsprechend sollte sich die Diskussion nun auf die Leitlinien des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) verlagern. Dies betrifft vor allem die Orientierung der Käufe am Eigenkapitalschlüssel. Zudem signalisierten einige Ratsmitglieder, dass der Rahmen dieses Programms möglicherweise nicht im vollen Umfang ausgeschöpft werde, während andere eine Verlängerung über Juni 2021 hinaus nicht ausschließen wollen.

China: Bruttoinlandsprodukt (Donnerstag)

Die Wirtschaft Chinas hat sich nach dem Corona-bedingten Einbruch seit März kräftig erholt. Die Industrieproduktion erreichte bereits im April ihr Vorkrisenniveau, während sich insbesondere der private Konsum deutlich langsamer erholte. Wir erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 9,5 % gegenüber dem ersten Quartal gewachsen ist, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,6 % bedeuten würde. Die Einkaufsmanagerindizes für Juni signalisieren, dass die Wirtschaft mit Schwung in das dritte Quartal geht, doch zeigen sie auch, dass die Arbeitsmarktentwicklung mit dem Produktionsanstieg nicht Schritt hält. Zudem dürften die Bremswirkungen der schwachen Weltwirtschaft stärker zu spüren sein.

Hier lesen Sie das gesamte Dokument.


Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

DekaBank Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.