13.12.19, 09:00

Rohöl: Kämpft die OPEC gegen Windmühlen?

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) feiert im kommenden Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum. Ausgerechnet zu diesem wichtigen Ereignis stellt sich die Frage, wie stark die OPEC die weltweiten Rohstoffmärkte überhaupt noch beeinflussen kann.
 

X-markets Kolumne

Zuletzt ist die Marktmacht der OPEC stetig zurückgegangen. Dafür haben verschiedene Konkurrenten im Bereich Ölförderung gesorgt. Allen voran die US-Fracking-Industrie. Diese hat in den vergangenen Jahren einen enormen Boom erlebt. Trotzdem hören Rohstoffinvestoren weiterhin ganz genau hin, wenn die OPEC ihre Politik festlegt. Zumal die Organisation längst nicht mehr alleine ist. Gemeinsam mit Russland und anderen wichtigen Ölförderländern hat sich zuletzt die OPEC+ gebildet.
Am 5. Dezember fand das jüngste OPEC-Treffen in Wien statt. Einen Tag später traf sich die OPEC+ in der österreichischen Hauptstadt. Die Markterwartungen an das Treffen wurden nicht enttäuscht. Einmal mehr konnten sich die verschiedenen Förderländer auf Produktionskürzungen einigen. Genauso wie im Fall früherer Stützungsmaßnahmen für die Ölpreise bleibt jedoch die Frage, wie nachhaltig der Markteingriff sein wird.
Die OPEC+ einigte sich darauf, die Produktion um weitere 500.000 Barrel pro Tag zu senken. Damit summieren sich die vereinbarten Produktionskürzungen auf 1,7 Millionen Barrel pro Tag. Dies ist jedoch nicht alles. Neben den festen Vereinbarungen wollen einige OPEC-Mitglieder, hauptsächlich Saudi-Arabien, die Produktion auf freiwilliger Basis weiter drosseln. So sollen sich die Produktionskürzungen ab 1. Januar 2020 auf etwa 2,1 Millionen Barrel pro Tag belaufen.
Die kurzfristigen Marktreaktionen fielen für die OPEC und die OPEC+ positiv aus. Seit Wochen befinden sich die Ölpreise, sowohl der US-Sorte WTI als auch der Nordseesorte Brent auf Erholungskurs. Allerdings haben sich vorherige Erholungsversuche der Rohölnotierungen häufig als Strohfeuer erwiesen. Dieses Schicksal könnte den Ölpreis-Bullen auch dieses Mal drohen.
In vielen Teilen der Welt ist eine Konjunkturabkühlung zu beobachten. Die US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal 2019 auf das Jahr hochgerechnet nur noch um 2,1 Prozent. Im Schlussquartal droht ein weiterer Rückgang des Wachstums, was der Ölnachfrage schaden dürfte. Auch von der Angebotsseite droht der OPEC und den Rohölpreis-Bullen Ungemach.
Die Internationale Energieagentur (IEA) geht davon aus, dass allein die Nicht-OPEC-Mitglieder, angeführt von den USA, Brasilien und Norwegen, ihr Angebot im kommenden Jahr um 2,3 Millionen Barrel pro Tag steigern werden, während die gesamte Ölnachfrage gerade einmal um 1,2 Millionen Barrel am Tag steigen soll. Aus diesem Grund müssten die OPEC und OPEC+ möglicherweise schon jetzt zusätzliche Produktionskürzungen ins Auge fassen.
Spekulative Anleger, die im Fall der Ölsorte Brent steigende Notierungen erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DC00UA) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,94, die Barriere bei 49,62 US-Dollar. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS7W0C, aktueller Hebel 3,96, Barriere bei 78,14 US-Dollar) auf fallende Brent-Kurse setzen.
 
Stand: 12.12.2019

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.