Jetzt anmelden! DZB unterwegs - Veranstaltungsreihe mit HSBC: So wird 2020! - Technischer Ausblick auf DAX®, Dollar, Gold und Co.
02.12.19, 18:13

DAX startet dank Trump tiefrot in den Dezember – Lufthansa im Fokus

Nach einem freundlichen Ende des November-Handels sah es lange Zeit danach aus, als wenn der DAX auch den Dezember mit grünen Vorzeichen einläuten. Doch die Börsenbullen haben die Rechnung ohne Donald Trump gemacht.

Das war heute los. Nach der Stärkung der Protestbewegung in Hongkong durch die sogenannten „Hongkong-Gesetze“ sah sich die Regierung in Peking ihrerseits gefordert zu reagieren. Vor allem die Absage an das geplante Anlegen von US-Kriegsschiffen in Hongkong wurde als Affront gewertet. Doch China wurde im Lauf des Tages rasch von Südamerika als Topthema abgelöst. Der Grund: US-Präsident Donald Trump hat die Wiedereinführung von Zöllen auf Stahl- und Aluminium-Importe aus Brasilien und Argentinien angekündigt. In der Folge dreht der DAX ab dem Mittag ins Minus und baute seine Verluste im Handelsverlauf deutlich aus. Dabei ging es sogar mit einem Minus von 2,05 Prozent runter unter die runde Marke von 13.000 Punkten.

Das waren die Tops & Flops. Lange Zeit war die Lufthansa-Aktie einer der größten Gewinner im DAX. Am Wochenende hatte der Chef der staatlichen katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, Akbar Al-Baker, erklärt, dass er eine Beteiligung an der Lufthansa anstrebt. In der Folge konnten die Kranich-Titel zeitweise mehr als 2 Prozent zulegen. Nachdem die Lufthansa jedoch den Plänen aus Katar eine Absage erteilte, drehte der Kurs der Aktie deutlich ins Minus. So ging es am Nachmittag 1,25 Prozent nach unten. Die Aktie von HeidelbergCement war mit einem leichten Plus von 0,06 Prozent der einzige Gewinner im DAX.

Größter Verlierer war die Aktie des Versorgers RWE. Konkrete Nachrichten gab es nicht, dennoch gab die Aktie 5,43 Prozent nach. Marktbeobachter verwiesen auf die neue Führungsspitze in der SPD, die die Regierungsfähigkeit der Großen Koalition belasten könnte und insbesondere hinsichtlich des Kohlekompromisses für Probleme sorgen könnte.

Das steht morgen an. Am Dienstag stehen konjunkturseitig lediglich die europäischen Erzeugerpreise für Oktober auf der Agenda. Ansonsten hoffen Anleger auf erste Prognosen zum Erfolg der Shopping-Events Black Friday und Cyber Monday.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6548 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM8D14

Weitere DAX-Produkte gibt es hier

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.