Publikumsumfrage für die ZertifikateAwards 2019/2020: Jetzt teilnehmen und eine Reise nach Berlin gewinnen!
11.07.19, 18:00

DAX fehlt der kräftige Anschub – Trump schiebt Fresenius Medical Care an

Trotz guter Nachrichten aus den USA und der Aussicht auf eine baldige Zinssenkung kam der DAX am Donnerstag nicht vom Fleck. Besonders die enttäuschenden Unternehmenszahlen in der zweiten Reihe drückten auf die Stimmung.

Das war heute los. Nach dem gestrigen Auftritt von Fed-Chef Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats konnten die US-Börsen feiern. Die Aussicht auf niedrige Zinsen trieb den S&P 500 sogar erstmals über 3.000 Punkte und den Dow Jones über 27.000 Punkte. Hierzulande ist von Rekordstimmung aber nichts zu spüren. Zahlreiche Gewinnwarnungen aus den wichtigen Kernbranchen Deutschlands, der Automobilindustrie und dem Maschinenbau, drücken seit einigen Tagen auf die Laune der Anleger. Aus dem DAX sorgte zudem der Chemieriese BASF für schlechte Stimmung. Die Hoffnungen liegen nun auf der beginnenden Berichtssaison und der leisen Erwartung, dass es auch positive Überraschungen geben werde.

Das waren die Tops & Flops. An der Spitze des DAX fanden sich heute mit Fresenius Medical Care und dessen Konzernmutter Fresenius zwei Aktien aus dem Gesundheitssektor wieder. Am Mittwoch hatte US-Präsident Donald Trump einen Erlass unterzeichnet, der unter anderem die Verlagerung von Dialyse-Behandlungen von kostspieligen Kliniken in die Wohnungen der Patienten beinhaltet. Fresenius Medical Care teilte daraufhin heute mit, dass dies die Konzernpläne bestätige, da man bereits seit geraumer Zeit an verschiedenen Initiativen zur Förderung der Heimdialyse, zur Verbesserung des Zugangs zu Transplantationen sowie an neuen, wertorientierten Versorgungsmodellen bei chronischen Nierenerkrankungen arbeite. Die Aktie von Fresenius Medical Care gewann daraufhin in der Spitze mehr als 4 Prozent. Bei Fresenius ging es zwischenzeitlich sogar um über 5 Prozent nach oben.

Schwächster DAX-Titel war der Automobilzulieferer Continental. Abschläge von zeitweise 3,5 Prozent auf den niedrigsten Kurs seit sechs Jahren resultierten jedoch nicht aus konkreten Nachrichten, sondern eher einer skeptischen Grundhaltung der gesamten Branche gegenüber.

Unter den Nebenwerten im SDAX standen heute vor allem Krones und Aumann im Fokus. Beide Aktien verloren im Zuge unerwarteter Gewinnwarnungen zeitweise 20 Prozent. Im Gegensatz dazu legte im MDAX Gerresheimer nach überraschend starken Ergebnissen mehr als 12 Prozent zu.

Das steht am Freitag an. In Deutschland werden  am Vormittag die Mai-Daten zur Industrieproduktion veröffentlicht. In den USA steht am Nachmittag die Veröffentlichung der Erzeugerpreise (Juni) auf der Agenda. Von Seiten der Unternehmen ist es ebenfalls ruhig. Hier stehen u.a. die Verkehrszahlen von Fraport zur Veröffentlichung an.

DAX Produkte für Freitag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC076C / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3P86.

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.

Weitere Marktberichte