Jetzt anmelden - DZB unterwegs mit Vontobel: Ökonomische und politische Disruption
 
10.08.18, 18:00

Die Türkei-Frage sorgt für gehörig Aufregung

Am heutigen Freitag drehte sich am Markt fast alles um die wirtschaftliche Krise in der Türkei und den Absturz deren Landeswährung Lira. Für den DAX bedeuteten die Marktunsicherheiten einen zwischenzeitlichen Kurssturz um mehr als 2 Prozent.

Das war heute los. Die türkische Lira im Vergleich zu Euro und US-Dollar auf einem Rekordtief, die Zinsen für türkische Staatsanleihen auf einem Hoch. Gleichzeitig ordnete US-Präsident Donald Trump zusätzlich zu den jüngsten Sanktionen höhere Zölle für Stahl und Aluminium aus der Türkei an, was sich nicht nur auf den Handel in der Türkei, sondern auch auf anderen Märkten negativ auswirkte. Zumal die Türkei derzeit nicht das einzige Thema ist, das am Markt für Gesprächsstoff sorgt. Die Beziehungen der USA zu China sowie Russland bereiten Investoren derzeit ebenfalls schlaflose Nächte.

Das waren die Tops & Flops. Angesichts des schwachen Gesamtmarktumfelds konnten sich erneut defensive Werte aus den Bereichen Konsumgüter, Gesundheit oder Energieversorgung hervortun. Allerdings kann man nicht wirklich von Gewinnern sprechen. Zeitweise notierten alle 30 DAX-Werte in der Verlustzone. Nur wenige Titel - wie die Vonovia-Aktie - konnten überhaupt einen kurzfristigen und auch minimalen Ausflug in die Gewinnzone verbuchen.

Besonders hart traf es im DAX heute die Finanzwerte. Beispielsweise verlor die Commerzbank-Aktie zeitweise etwas mehr als 4 Prozent an Wert. Angesichts der wirtschaftlichen Turbulenzen in der Türkei fragen sich viele Marktteilnehmer in welchem Volumen europäische Banken in dem Land involviert sind und mit welchen negativen Auswirkungen möglicherweise zu rechnen ist.

Das steht in der kommenden Woche an. Das Thema Handelsstreit bleibt allgegenwärtig, auch wenn es im europäisch-amerikanischen Handelskonflikt zuletzt eine Entspannung gab. Die USA und China überziehen sich weiterhin mit neuen Zöllen. Marktteilnehmer befürchten negative Folgen für die Konjunktur. Entsprechend interessant dürfte am Dienstag der Blick auf die neuesten ZEW-Konjunkturerwartungen sein. Am Dienstag werden auch die deutschen Wirtschaftswachstumsdaten für das zweite Quartal 2018 veröffentlicht.

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE XXL Call, WKN: DS5K2T / DAX WAVE XXL Put, WKN: XM3FRJ.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die Zertifikateberater GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.

-->