25.01.23, 08:00

LBBW Morgeninfo: Konjunktur: Zuversicht wächst weiter

Indikatoren und Prognosen steigen


Wer hätte das noch vor wenigen Wochen gedacht? In Deutschland wächst die Konjunkturzuversicht. Die Frühindikatoren schlagen einen Aufwärtstrend ein. Die Prognosen werden allenthalben angehoben. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) sieht den Höhepunkt der Inflation überwunden. Nach 7,9% sei in diesem Jahr eine Inflationsrate von unter 6% möglich, ließ sich Institutschef Michael Hüther heute von der Mediengruppe Bayern zitieren. Ein Grund für den Stimmungsumschwung dürfte die Lage am Gasmarkt sein. Mit aktuell knapp 86% ist der Speicherstand für die Jahreszeit außerordentlich komfortabel. Eine Gasmangellage, im vorigen Herbst noch das Schreckgespenst aller Prognostiker, dürfte für diesen Winter vom Tisch sein. Am Gasmarkt sind die aktuellen Spotnotierungen inzwischen unter jene vor Ausbruch des Ukraine-Krieges gefallen. Die Frühindikatoren legen derweil auf breiter Front zu. Gestern legte das GfK-Konsumentenvertrauen für die Privathaushalte in Deutschland erneut zu. Gestiegen sind auch überwiegend die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und den Euroraum im Januar. Die Composite-Indizes liegen inzwischen wieder knapp unter (Deutschland) bzw. knapp über (EWU) der Expansionsschwelle von 50. Heute könnte das Ifo-Geschäftsklima, ebenfalls für den Januar, dieses Bild ergänzen. Wir erwarten einen Anstieg von 88,6 auf 89,8. Das wäre der vierte Anstieg in Folge. Bei so viel wachsender Zuversicht dürfte die Bundesregierung nicht nachstehen wollen. Wirtschaftsminister Robert Habeck stellt heute Mittag den Jahreswirtschaftsbericht vor. Erwartet wird, dass die Bundesregierung nicht mehr mit einer Rezession rechnet.

Blicke richten sich nach Berlin


Da ansonsten weder Wirtschafsdaten noch anderweitige relevante Ereignisse anstehen, dürften sich die Blicke der meisten Marktteilnehmer heute vorwiegend nach Berlin richten. Dies umso mehr als dort laut Medienberichten offenbar eine Entscheidung in der Frage der Lieferung von Kampfpanzern gefallen ist. Neben deutschen Leopard-2-Panzern sollen wohl auch Modelle des Typs Abrams aus den USA in die Ukraine geliefert werden. In einer Welt, in der alles mit allem zusammenhängt, darf man darauf gespannt sein, ob die Märkte dies eher als einen Schritt in Richtung eines möglichen Verhandlungsfriedens oder einer weiteren Eskalation des von Russland angezettelten Krieges sehen. Vorbörslich ist der DAX leicht im Minus, der Euro hat zum US-Dollar zugelegt.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

Downloads

20230125_Morgeninfo.pdf

Bei den hier dargestellten Inhalten handelt es sich um fremde Inhalte. Für diese fremden Inhalte ist ausschließlich der jeweilige Eingeber verantwortlich. Eine inhaltliche, redaktionelle Überprüfung durch die DZB Media GmbH erfolgt ausdrücklich nicht. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang ergänzend den Haftungsausschluss unter https://www.zertifikateberater.de/impressum.

Sollte ein hier durch einen Eingeber distribuierter Inhalt aus Ihrer Sicht gegen geltendes Recht verstoßen, schicken Sie bitte eine Email an nc. Der gemeldete Inhalt wird umgehend überprüft und ggf. gesperrt.